Sie sind hier: Startseite | Wissen
Werbung
Begriff Active Directory Application Mode
Abkürzung ADAM
Eintrag zuletzt aktualisiert am 20.07.2009

 Zur Stichwortliste unseres Lexikons

Was ist Active Directory Application Mode?

ADAM steht für Active Directory Application Mode und ist eine kostenlose Light-Version des Active Directory 2003. Im Zuge von Windows Server 2008 wurde ADAMS in "Active Directory Lightweight Directory Services (ADLDS)" umbenannt.

Im Gegensatz zur großen Schwester ist ADAM nicht dazu geeignet, Windows-Domänen aufzubauen, weil die Windows-Benutzeranmeldung nicht von ADAM abgewickelt werden kann. ADAM ist als eine leichtgewichtige, objektorientierte Datenbank zu verstehen, die – wie das große Schwesterlein – in hierarchischen Strukturen organisiert werden kann. Grundsätzlich kann ADAM als Datenspeicher für beliebige Daten dienen. ADAM läuft nicht nur auf den Produkten der Windows Server 2003-Familie, sondern auch auf Windows XP. Im Gegensatz zur großen Schwester können beliebig viele Instanzen von ADAM parallel existieren und jeweils ein eigenes Schema besitzen. Jede Instanz läuft als ein Windows-Dienst, der also getrennt steuerbar ist.

Ein Anwendungsfall für ADAM ist zum Beispiel die Benutzerverwaltung und Authentifizierung auf Websites. Ein Webhoster könnte für jeden Kunden eine eigene ADAM-Instanz erzeugen. Eine Integration mit Windows-Benutzerkonten in Intranet-Szenarien ist möglich. Zum Download siehe http://www.microsoft.com/windowsserver2003/adam/default.mspx

Active Directory Application Mode (ADAM) wird als eigenständiges Setuop von Microsoft geliefert und auch mit Windows Server 2003 ab Service Pack 1 verbreitet werden.

Beratung & Support:

Schulungen zu diesem Thema:

 Anfrage für eine individuelle Schulung zum Thema Active Directory Application Mode  Gesamter Schulungsthemenkatalog